The Eagle has landed...

Neil Armstrong wurde der Kommandeur der größten Wagnisses des 20. Jahrhunderts, des Fluges der Apollo 11 zum Mond. Das notwendige Transportmittel für die Mission: Die Superrakete Saturn V, fast 110 Meter hoch, mit einem Startgewicht von 2.800 Tonnen bis heute der Gigant unter den Raketen. (siehe Countdown Manuell Apollo 11)

Als Pilot der Kommandokapsel fungierte Michael Collins, der noch nicht wusste, dass ihm das Betreten der Mondoberfläche auch in weitern Missionen versagt bleiben würde. Der dritte erfahrene Astronaut war Edwin Aldrin, der die Mondlandefähre steuern sollte. (siehe Checkliste Buzz Aldrin), und später der sogenannte "zweite" Mann auf dem Mond wurde.

Apollo 11 startete am 16. Juli 1969 um 13:32:00 GMT von Cape Kennedy, Florida. Planmäßig wurde die Erdumlaufbahn erreicht. Nach 1,5 Erdumkreisungen wurde die dritte Raketenstufe erneut gezündet, mit Kurs auf den Mond. Der gesamte Flug verlief problemlos bis zum Anflug der Mondlandefähre mit Aldrin und Armstrong auf das Zielgebiet im Mare Tranquillitatis. Durch geringe unbeabsichtigte Bahnänderungen beim Abkoppeln zielte der Bordcomputer auf eine Stelle etwa 4,5 km hinter dem geplanten Landegebiet. Armstrong musste per Handsteuerung den "Eagle", über einen Krater lenken und landete auf einer ebenen Stelle dahinter. Angeblich war durch die notwendigen Manöver der Treibstoff bis auf schätzungsweise dreißig Sekunden Flugzeit aufgebraucht.

Um 20. Juli 1969 um 20:17 Uhr UT vermeldete Armstrong: "Hier ist das Meer der Ruhe. Der Adler ist gelandet!" "Es ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit!" 13 Minuten später verließ auch Edwin Aldrin die Mondfähre. Nachdem die US-Flagge gehisst worden war, errichteten die beiden Astronauten einige kleine Forschungsgeräte. Es wurden Bodenproben entnommen und 21,6 kg Gestein gesammelt. Der erste Spaziergang auf dem Mond endete nach ca. 2,5 Stunden

Kurz vor dem Start bemerkte Aldrin, dass ein wichtiger Schalter der Kapsel abgebrochen war. Mit Hilfe eines Schreibwerkzeuges konnten die Astronauten diesen jedoch provisorisch ersetzen, der Vorfall wurde lange Zeit geheimgehalten. Die Astronauten starteten in die Mondumlaufbahn und koppelten wieder an der Kommandokapsel an. Am 24. Juli 1969 – 16.50 Uhr UT wasserte die Kapsel im Pazifik und wurde vom Bergungsschiff USS Hornet an Bord genommen.